Sri Lanka 2017

Tag 11: Strandtag und Paddeln auf der Lagune von Tangalle

In der Nacht ist das Brechen der Wellen gut hörbar. Wir haben unsere Vorhänge vom Bett geschlossen und den Ventilator auf 2, 1 und dann aus.

Frühstück ist hier kein Buffet: Erst ein Früchteteller (Banane, Ananas, Melone, Papaya, Mango, Passionsfrucht), dann ein Omelette mit Käse und Stringhoppers mit Kokosbrei und Kartoffelsoße, wobei uns gezeigt wird, wie das zu essen ist. Am Ende wollen wir noch Toast mit Marmelade und Butter. Natürlich gibt es auch Kaffee und Tee.

Um 10 Uhr ist Abfahrt zum Paddeln. Auf der Straße wartet ein Tuktuk. 3 Touris setzen sich hinten rein und einer fährt vorne beim Fahrer mit. Wir fahren die miese Straße zurück, ein Stück auf der Teerstraße Richtung Tangalle und biegen dann wieder auf einen Feldweg ab. Anhalten, ein Stück laufen und wir stehen am Ufer der Lagune von Tangalle: ein recht großer See. Wir finden zwei einheimische Kanadier vor (sehr schmal mit einem Ausleger). Alle vier und der Bootsführer passen da nicht rein. Es wird vorgeschlagen, nach Tangalle weiterzufahren, weil es dort größere Boote gibt oder 2 fahren mit einem richtigen Paddelboot. 

Unser Kapitän

Wir ziehen die 2. Alternative vor und der Kapitän und der Tuktukfahrer verschwinden und holen ein Zweier-Badeboot alla Ardeche mit 2 schlimmen schweren Paddeln. Zuerst setzen wir uns ins Paddelboot und 2 Touristen und der Tuktukfahrer und der Kapitän besetzen den Kanadier, wobei die Stechpaddel aus Holzbrettern oder selbst zusammengenagelt sind.

Wir fahren am Ufer entlang und einmal in die Mangroven rein und sehen dort am Ufer einen sehr großen Waran. 

Foto: Günther

Um 11 Uhr gehen wir für kurze Zeit bei einem Haus an Land und dann werden die Boote gewechselt. Nun sitzen wir im Kanadier vorne und paddeln quer über den See und dann langsam wieder zurück.

Noch ein Waran rettet sich vor uns ins Mangrovendickicht.

Fliegende Fische gibt es hier jede Menge, wenn die Kamera gerade in der Tasche steckt.

Nach der Bootstour ist Aufräumen angesagt.

Ca. 2 Stunden kosten 5.500 Rupien (38 Euro für 4 Personen). Das Tuktuk noch einmal 1000 Rupien (6,50).

Wieder zurück geht Walter erst einmal ins Wasser, denn das Paddeln war doch ziemlich schweißtreibend. Zu Mittag gibt es 2 Lassi mit Annona. Dann liegen wir am Strand und Monika geht in den Pool und Walter ab und zu ins Meer, wo die Wellen nicht mehr so groß wie am Vortag sind (meistens).

Am langen Sandstrand gibt es mehr Hunde (alle brav) als Touristen.

10 nach 5 gehen wir hoch zum Duschen und Karten schreiben.

Schade dass wir Morgen wieder weiterreisen. Hier hätten wir noch ein paar Tage relaxen können.

Nächster Tag            Zurück zur Übersicht