Wieslauter

Am 23.7.2006 suchten wir die Wieslauter in der Pfalz heim. Wir befuhren den sehr kleinen Fluss von Hinterweidenthal über Dahn bis Bundenthal.

Nach dem Motto "wir machen den Weg frei" hatte JüScha eine kleine Säge dabei.

Als Überraschung hält der Bach ganz kleine Wehre oder Brückenschwälle bereit.

Viel Landschaft und Felstürme gibt es hier.

Zweimal ist Aussteigen angesagt: einmal an einem querenden niedrigen Rohr und das zweite Mal bei einer Brücke.

Man beachte das Schild am oberen Bild links oben. Nachfolgend das Schild vergrößert und gut lesbar:

Aha... Hier darf der Paddler also nicht aus- und einsteigen. Soll er vor dieser unfahrbaren Brücke vielleicht umkehren? Trotz Schikane (Brennesseln, steile Ufer, Geländer) haben wir unsere Boote umgetragen.

Mittagspause....

Die letzte Überraschung kam dann kurz vor unserem Ziel mit diesem Mühlrad. Das gesamte Wasser wurde für den Antrieb genutzt, d.h. es wollte uns zerhacken. Doch auch hier wusste unser Chef JüScha Abhilfe. Er kletterte kurz vorher die Mauer hoch über den Blumenkasten auf dem Geländer und leitete das Wasser vom Mühlrad weg durch eine Durchfahrt. Da konnten wir dann alle durchfahren.

Fazit: Dank eines Gewittergusses am Tage vorher hatten wir ausreichend Wasser unter dem Kiel. Allerdings war es am Anfang nicht so glasklar wie versprochen. Am Ende hatten wir einige Kläranlagen passiert und da hat dann das Wasser sowieso ein bestimmtes Gschmäckle. Die Wieslauter ist aber wirklich ein ganz idyllischer Kleinfluss ohne größere Probleme aber mit vielen überhängendem Buschwerk, Brennesseln und Brombeeren. Wir kommen sicherlich wieder mal vorbei.

Im Jahr 2011 haben wir uns mal wieder auf die Wieslauter begeben. Im Prinzip war der Bach noch mehr zugewachsen als vor ein paar Jahren. Wir werden wohl so schnell nicht wieder kommen.