Unsere EDV-Ausrüstung

Seit Februar 2004 verfügen wir neben unserem analogen Telefonanschluss über DSL und einer volumenabhängigen Flatrate bei 1&1. In dieser Flatrate sind einige Extras enthalten wie z.B. ein Domain-Name und Platz für eine Homepage (200 MB).

Inzwischen wurde der analoge Telefonanschluss gekündigt und auf ein 6000er-DSL-Flatrate aufgestockt. Zusammen mit einer Handyflat ins deutsche Festnetz bezahlen wir seit 2008 knapp 30 Euro/Monat.

Auf dem Papier haben wir seit einigen Jahren ein 16.000er-DSL-Flatrate. Praktisch sind es aber nicht ganz 12 MBit/sec. Dafür bekommen wir 5 Euro Gutschrift und zahlen somit immer noch knapp 30 Euro/Monat. Allerdings muss man aufpassen, dass man VOR Ablauf der Kündigungsfrist neu mit 1+1 verhandelt uns sich dann wieder 2 Jahre verpflichtet.

 

1 PC aus dem Jahr 2012: Marke Sohnemann mit SSL-Platte recht schnell. Läuft seit 2015 mit Win10. Im April 2015 ist aber die SSL-Platte abgeraucht und es hat lange gedauert, bis wir im Rahmen der Dreijahresgarantie von SanDisk eine neue bekommen haben.

Fotoapparate haben wir schon einige verbraucht:

  1. FinePix von Fujifilm mit 2,1 MPixel
  2. Im Juli 2005 haben sich die Eltern eine neue Kamera geleistet und benötigen jetzt nicht mehr den Fotoapparat der Kinder: Canon A510
    5 Jahre hat die Canon A510 gut gearbeitet. Am Ende ging jedoch der Objektivschutz nur noch unter Mithilfe des Fingers auf. Eine Neue musste her. Billig und möglichst wenig Pixel sollte diese haben:
  3. Powershot A495 (für fast 100 Euro) mit 10 MP (ab Herbst 2010)
    Diese Kamera macht zwar Bilder mit guten Farben und aufgrund der vielen Pixel kann man einen sehr kleinen Teil freistellen. Häufig sind die Bilder aber nicht 100-prozentig scharf. Bei starker Vergrößerung sind deutliche Artefakte zu erkennen. Bei Dunkelheit tritt auch sehr schnell starkes Rauschen auf. Man hat relativ viel Ausschuss.
    Für den Preis ist anscheinend nicht mehr zu verlangen.
    Leider brach bei einem Sturz aus geringer Höhe der Riegel des Akkufaches, so dass jetzt das Akkufach nur noch mit Tape geschlossen werden kann.
  4. IXUS 125 HS (für 170 Euro) mit 16,1 MP (ab Sommer 2012)
    Das Gehäuse ist recht stabil und die Kamera macht zufriedenstellend gute Bilder. Sehr schön sind Nachtaufnahmen ohne Stativ. Durch das Übereinanderlegen von mehreren Aufnahmen werden praktisch rauschfreie Bilder produziert. Auch die Filme in HD-Auflösung sind gut. Nur das Klackern des Autofocus stört gewaltig. Vorteilhaft ist, dass die Kamera in die Hosentasche passt und deshalb immer und schnell einsatzbereit ist.